Schleiz 2011

Saisoneröffnung in Schleiz, volles Haus und riesiges Starterfeld, einfach nur fantastisch.
Was war das für eine Kulisse. Im Rahmen der FIM Side Car Worldchampionship fand unser Saisonauftakt zur CSBK Master Series mit 2 Läufen in Schleiz statt.
Am Freitagmorgen begannen wir mit unserem ersten freien Training und sofort zeigten die Topfahrer der AMA Legend wo es lang geht. Der Altmeister Stefan Merkens, Duke Battle Gewinner Dirk Schnieders, Frank Heidger gaben die Rundenzeiten im Insgesamt 48 Fahrer großen Feld vor.
In der No Limit gibt der Holländer Versteeg Jeroen, Holger Behnke und Olaf Färber den Ton an. Die originalen Bikes der Klasse Vintage werden von Andreas Peck, Peter Johannsen und Marcus Franzen bestimmt.
Ebenfalls am Start und munter im Feld unterwegs 2 Vintage Damen, Christine Aresin und Claudia Mertens
Auch die beiden Zeittrainings spiegelten die Reihenfolge des ersten freien Trainings wieder. Stefan und Dirk stürmten vorneweg und lieferten sich einen fast rennmäßigen Zweikampf.

Am Samstagnachmittag startete dann das erste Rennen der Saison 2011. Voller Spannung sahen 12.000 Zuschauer dem Start der luftgekühlten Boliden entgegen. Endlich die Ampel geht aus. Aus der zweiten Reihe schießen Thomas Ruckriegel und Norbert Witopil nach vorn, während die beiden Favoriten den Start vollkommen verschlafen. Was für eine erste Runde das jetzt gemischte Feld biegt, teilweise mit 3 Motorrädern nebeneinander in die erste  Kurve ein. Stefan auf seiner Honda Bol d´Or, ohne Gnade, will seinen schlechten Start vergessen machen und zeigt seine Klasse beim Überholen. Die Zuschauer sind entzückt über so viel Motorsport innerhalb der CSBK.
Nach gut 2 Runden lichtete sich das Feld mit 40 Fahrern und so konnten sich Stefan und Dirk absetzen. Frank Heidger folgte einsam, während sich auf Platz 4 bis 11 ein echter Kampf entwickelte und jede Position hart umkämpft blieb. Viele Überholmanöver lieferten interessanten Motorsport und zeigten die Leistungsdichte aller drei Klassen.
Am Ende Siegte in der:

AMA Legend #1 Stefan Merkens vor #33 Dirk Schnieders und #219 Frank Heidger
No Limit #3 Jeroen Versteeg vor #30 Bruno Arzner und #93 Holger Behnke
Vintage #19 Andreas Peck vor #52 Peter Johannsen und #98 Marcus Franzen

Am Sonntagabend folgte das Gold Race über 12 Runden. Leider war das Wetter am Sonntag nur durchwachsen und ein Reifenpoker begann. Die CSBK kam unter Sonnenschein in die Startaufstellung während es plötzlich am hinteren Streckenteil zu regnen begann. Die Rennleitung entschied sich das Rennen um 20 Minuten zu verschieben.
Eine richtige Entscheidung, sind die 18“ Reifen der Vintage Klasse bei diesem Mischbedingungen doch sehr schwer zu fahren.
Dann endlich geht es los, wieder schießt die zweite Reihe nach vorn. Die Strecke teilweise noch feucht zwingt das Feld zur Disziplin und so beginnt die erste Runde ohne große Zweikämpfe. Mit abtrocknender Strecke wächst jedoch das Vertrauen der Fahrer in die Strecke und die Zeiten werden wieder besser. Ab Mitte des Rennens kommt es endlich zu den beliebten Zweikämpfen. Ab Platz 2 bis 10 ist das Feld eng zusammen, während sich Stefan Merkens Runde um Runde absetzen kann. Mitten in diesem Getümmel, Andreas Peck und Versteeg Jeroen, die jeweils Führenden der Vintage und No Limit Klasse.
Am Ende heißen die Sieger erneut:

AMA Legend #1 Stefan Merkens vor #33 Dirk Schnieders und #219 Frank Heidger
No Limit #3 Jeroen Versteeg vor #93 Holger Behnke und #50 Olaf Färber
Vintage #19 Andreas Peck vor #98 Marcus Franzen und #52 Peter Johannsen

Vollkommen zufrieden mit dieser sturzfreien und mit 48 Fahrern vollen Veranstaltung Freuden wir uns auf das nächste Rennen im tschechischen Most.

Autor: Thomas Arnsburg