Most 2011

Der zweite Lauf in Most, wird hier Stefan Merkens, Versteeg Jeroen und Andreas Peck geschlagen?
Heiße Temperaturen viel Sonne und 28 Fahrer waren die Rahmenbedingungen für das Rennen in Most. Der Freitag diente dem Training und so konnte jeder nach Herzenslust fahren so viel er wollte. Samstagfrüh wurde es ernst die ersten freien Trainingsstanden an, doch was war geschehen nicht Stefan oder Dirk waren vorn, Thomas Ruckriegel alias Ruckyfumi drehte auf seiner Yamaha die schnellsten Runden.
Auch das Zeittraining zeigte, dass bei den AMA’s alles sehr eng zugehen würde. Zwar fuhr Stefan mit einer 1:47er Zeit rein rechnerisch klar in die Pol, aber der geneigte Zuschauer konnte unschwer erkennen, dass Schnieders und Ruckriegel ordentlich angasten. Versteeg Jeroen landete auf dem vierten Startplatz.
Bei den Vintage-Rennern fast schon das übliche Bild: Peck vor Hart und Marcus. Aber der fuhr noch mit angezogener Bremse, weil genau diese komplett neu war und erst einmal eingefahren werden musste. Sehr erfreulich auch die Vorstellung von Manni Weiler. Er fuhr gleich zu Beginn auf den 5. Startplatz seiner Klasse und das als Rookie auf der Strecke in Most.
Samstagnachmittag der erste Lauf stand an. 30C° setzten die richtige Reifenwahl und jede Menge Kondition für die kommenden 8 Runden voraus. Aber sowohl Fahrer wie auch Zuschauer wurden etwas dadurch irritiert, dass der Mann an der Startampel wohl versäumt hatte, eine Einführungsrunde zu machen. „Warum fahren die denn gleich in der Einführungsrunde auf der letzten Rille?“ fragten sich die Zuschauer und so mancher Fahrer. Bis dann spätestens in der zweiten Runde klar war: Das war schon der Start!
Stefan nutzte diese Verwirrung und konnte sich gleich etwas absetzen. Dirk Schnieders und Thomas Ruckriegel folgten Reifen an Reifen. Versteeg und Thomas Schuler am Anfang noch dicht dahinter. Bei den 18“ern fuhr Peck klar in der Führung, die Zeiten konnte Marcus Franzen und Christian Hart nicht mitgehen. Zwischen diesen Beiden entbrannte aber ein schöner Zweikampf.
Die letzte Runde steht an, Stefan mit 5s Vorsprung an der Spitze, dahinter Ruckyfumi und Dirk immer noch Rad an Rad und mit Positionswechsel in fast jeder Kurve. Doch plötzlich beim Einfahren auf Start Ziel Highsider von Ruckyfumi, zu viel gewollt glücklich fängt er das Motorrad ab und kommt über das Gras zurück auf die Strecke. Jeroeen fährt ein einsames Rennen und gewinnt seine Klasse. Bei den „echten“ ClassicSuperbikes mit 18“ hatten wir wieder den verdienten Sieger Andreas Peck. Dahinter ging die Post ab. Marcus Franzen und Christian Hart lieferten sich einen Zweikampf bis zum Schluss, beide führen identische Rundenzeiten. Zum Schluss hatte Marcus mit hauchdünnen 0,6 Sek. die Nase vorn.
Am Ende Siegte in der:

AMA Legend #1 Stefan Merkens vor #33 Dirk Schnieders und #68 Thomas Ruckriegel
No Limit #3 Jeroen Versteeg vor #50 Olaf Färber und #93 Holger Behnke
Vintage #19 Andreas Peck vor #98 Marcus Franzen und #133 Christian Hart

Christine Aresin war als schnellste Frau wieder mit dabei.
Nach den Ereignissen am Samstag folgte das Rennen am Sonntag.
Nach einer Einführrunde, Gott sei Dank, erlosch die Ampel Thomas Ruckriegel und Versteeg Jeroen und Frank Heidger schießen nach vorn gefolgt von Norbert Witopil, Dirk Schnieders und Stefan Merkens, dem wieder der Start durch seine hart einsetzende Kupplung misslingt. War es an der Zeit einen neuen Sieger zu feiern? Stefan und Dirk brauchen nur eine halbe Runde, um alles umzukrempeln. So zeigt sich gleich am Ende der ersten Runde fast das gewohnte Bild, nur sehr viel enger. Anders als beim ersten Rennen kämpfen in der Folgezeit aber nicht unmittelbar Dirk und Ruckyfumi, was Stefan die Möglichkeit für die Flucht nach vorne geben würde, sondern Stefan muss sich bis zum Schluss den Angriffen von Ruckyfumi erwehren. Die drei Topleute der No Limit fuhren allesamt ein einsames Rennen, konnten jedoch Klassenübergreifend im Gesamtfeld mit mischen.
Innerhalb der Vintage sah es zunächst so aus, wie beim ersten Rennen. Aber dann kam die große Wende: Peck kämpfte mit einem technischen Problem und musste seinen bis dahin sicheren 1. Platz räumen. Marcus Franzen nutzte das Rennen und distanzierte Christian Hart diesmal eindeutig.

AMA Legend #1 Stefan Merkens vor #68 Thomas Ruckriegel und #33 Dirk Schnieders
No Limit #3 Jeroen Versteeg vor #50 Olaf Färber und #93 Holger Behnke
Vintage #98 Marcus Franzen vor #133 Christian Hart und #79 Jörg Rohde
Autor: Thomas Arnsburg